Erstelle eine Website wie diese mit WordPress.com
Jetzt starten

St. Martin und die MeinungsUNfreiheit

Lt. Grundgesetz soll es ja das Grundrecht auf Meinungsfreiheit geben. Immer häufiger findet man Bürger, die erhebliche Zweifel daran haben, dass es hier tatsächlich noch eine Meinungsfreiheit gibt. Hier zur Erinnerung nochmals der Gesetzestext.

Artikel 5 Grundgesetz

(1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.

(2) Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Jugend und in dem Recht der persönlichen Ehre.

(3) Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre sind frei. Die Freiheit der Lehre entbindet nicht von der Treue zur Verfassung.

Lt. Grundgesetz gibt es also noch die Meinungsfreiheit, zumindest theoretisch, aber man findet dort auch gleich mögliche Einschränkungen der Meinungsfreiheit. Diese Einschränkungen sind sehr unkonkret gefasst,  und damit ist eine Einschränkung der garantierten Meinungsfreiheit sehr leicht möglich. Wenn allgemeine Gesetze das Grundrecht der Meinungsfreiheit einfach  beschränken können, ist die Meinungsfreiheit unter Umständen nicht mehr viel wert.

Zum Tag der Deutschen Einheit gab es im Fernsehen eine Fernsehsendung mit Wolf Biermann. Wolf Biermann ist eine Liedermacher aus der DDR. Politisch ist er sicherlich als links einzuordnen. Dennoch war er mit den Zuständen in der DDR nicht zufrieden, und wurde deshalb dort ausgebürgert.

In der Fernsehsendung meinte Biermann, dass wir angeblich in der freiheitlichsten Republik aller Zeiten leben würden. Eine gewagte, und sehr unrichtige Behauptung. Zutreffend ist das höchstens, wenn man schön brav dem  System huldigt, und freiwillig auf jegliche Kritik verzichtet. Man sieht das täglich beim Umgang mit der AfD, und bei den Diskussionen bezüglich (Schein-)Asylanten, Flüchtlingen und Zuwanderung.

Gerade in den letzten 24 Stunden gab es zwei Fälle die als berichtenswert erscheinen.

  1. Die Fernsehsendung KONTRASTE beschäftigte sich mit dem Thema.

Die ARD berichtet am 14.11.2019:

Nach Protesten in Hamburg

Meinungsfreiheit an Unis in Gefahr?

Bildungsministerin Karliczek zeigt sich im Interview mit Kontraste besorgt über den Zustand der Meinungsfreiheit. Doch Recherchen zeigen: An deutschen Universitäten ist weiter Platz für rechtes Gedankengut.

Also die Bildungsministerin teilt hier die Sorge bezüglich der Meinungsfreiheit.  Die ARD dagegen erweckt aber den Eindruck, dass sie dieses Grundrecht auf Meinungsfreiheit kritisieren würde. Angeblich rechtes Gedankengut scheint unerwünscht, als ob es dafür kein Grundrecht auf Meinungsfreiheit mehr gibt..

Die Bildungsministerin meinte dazu noch

Seit den Protesten gegen den AfD-Gründer und Wirtschaftsprofessor Bernd Lucke an der Universität Hamburg ist die Aufregung groß. Weil Demonstranten zwei Vorlesungen des Professors durch lautstarken Protest verhindert haben, werden Stimmen laut, die Meinungsfreiheit an Universitäten sei in Gefahr. Jetzt kritisiert Bildungsministerin Anja Karliczek im Interview mit dem ARD-Politikmagazin Kontraste das Vorgehen der Demonstranten.

Dass Lucke die AfD gegründet habe sei kein Grund, ihn an der Ausübung seines Berufes zu behindern. Die Ministerin macht sich zugleich generell Sorgen um die Meinungsfreiheit an Universitäten.

„Wir sollten nicht dahin kommen, dass wir im Grunde einen Teil von Meinungen von Vornherein abschneiden“, so die Ministerin. Das dürften wir unter unserem Grundgesetz nicht zulassen: „Und da sollten wir sehr sehr sensibel werden. Denn das möchte ich nicht erleben, dass das in Deutschland um sich greift.“

KONTRASTE meint dazu:

Ist die Meinungsfreiheit an deutschen Universitäten oder Hochschulen also wirklich in Gefahr? Kontraste-Recherchen zeigen: Auch aktuell können Professoren im Rahmen ihrer Lehrtätigkeit fragwürdiges Gedankengut verbreiten – von Verschwörungslegenden bis hin zu völkischem Gedankengut.

Dies ist offenbar nicht nur eine Feststellung, sonder KONTRASTE scheint auch diesbezüglich das Grundrecht auf Meinungsfreiheit hier wieder zu kritisieren.

So kritisiert KONTRASTE die Professoren Ralf Otterpohl, Abwasserexperte an der Technischen Universität Hamburg-Harburg., Professor Ulrich Kutschera ist Evolutionsbiologie an der UNI Kassel und Professor Martin Wagener. Der Politikwissenschaftler unterrichtet an der Hochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung und bildet dort künftige Mitarbeiter für den Verfassungsschutz und den Bundesnachrichtendienst aus.

Natürlich erlaubt es Artikel 5 auch, dass man solche Professoren inhaltlich kritisiert, nicht aber, dass man denen das Grundrecht auf Meinungsfreiheit absprechen will.

Wie sehr das Grundrecht auf freie Meinungsäußerung bereits in Gefahr ist, wie sehr man gefährdet ist, wenn man seine Meinung äußert, zeigt sich an St. Martin in Rheidt.

Der Rheidter Sankt Martin darf nicht weiter tätig sein. Eine Äußerung während der Ausgabe der Weckmänner hatte eine Debatte in sozialen Medien ausgelöst.

Was könnte den bloß der nette St. Martin gesagt haben, was dazu führte, dass der St. Martin entlassen wurde? Er wird doch nicht verbreitet haben, dass es sich um einen St. Martinsumzug handelt, und nicht um ein Laternenumzug?

Nein, er hatte eine etwas andere Wahrheit geäußert.

Der Rheidter Sankt Martin ist raus. Er wird den Martinszug der Rheidter-Werth-Schule nicht wieder anführen. Außerdem gab es vom Rheidter Ortsring, der den Martinszug vor Ort organisiert, eine öffentliche Entschuldigung.

Grund für diese drastische Maßnahme ist eine Äußerung des Sankt Martins, der offenbar bei der Ausgabe der Weckmänner am 6. November laut und deutlich von sich gab, dass Sankt Martin doch ein christliches Fest sei.

Das ist natürlich nicht nur eine Meinung, sondern sogar eine nachweisliche Wahrheit. Eine Wahrheit, die man offenbar nicht mehr sagen darf. Wieso das?

Eine Äußerung, die für die in direkter Nachbarschaft wartende muslimische Mutter mit ihren drei Kindern nicht zu überhören war und bei ihr das Gefühl auslöste, sie sei unerwünscht.

Ach so, einer muslimischen Mutter gefiel diese Wahrheit nicht. Übrigens:

Dass dann wohl weder der Bezirkspolizist noch die Schulleiterin noch der Ortsring Rheidt deutlich Stellung bezogen, …

Die Polizei, die Schulleitung etc. sahen diesbezüglich zunächst keinen Handlungsbedarf.

Um uns nun auch wirklich ein schlechtes Gewissen zu machen wurde das Ganze dann noch besonders dramatisch übertrieben.

„Der ‚gute Sankt Martin’ sieht meine kopftuchtragende Schwägerin an, die der deutschen Sprache mächtig ist und auch alles versteht, was der nette Mann von sich gibt, und sagt zu ihr mit einer Aggressivität und hasserfüllter Stimme, dass sie aber schon wisse, dass dies ein christliches Fest sei“, …

Dies entspricht also so offenbar nicht ganz dem tatsächlich Gesagten. Es bleibt dabei. St. Martin ist ein christliches Fest, und eben nicht nur ein Laternenumzug, wie man das heute gerne umbenennen möchte. Richtig ist aber auch, dass es wohl kaum dem Sinn von St. Martin entsprechen würde, wenn man gerade bei diesen Fest andersgläubige Kinder ausschließen will.

https://de.wikipedia.org/wiki/Ulrich_Kutschera

https://www.tagesschau.de/investigativ/kontraste/freiheit-wissenschaft-karliczek-101.html

https://www.general-anzeiger-bonn.de/region/sieg-und-rhein/niederkassel/sankt-martin-in-rheidt-nach-umstrittener-aeusserung-entlassen_aid-47168255

 

 

 

 

Mit 17 hat man noch Träume …

DIE STORY

Eine 17-Jährige hat sich nach der Schule mit ihrer Mutter beim Bäcker verabredet. Auf dem Weg dorthin muss die 17-Jährige eine Ampel überqueren. Als sie auf der anderen Straßenseite angekommen war wurde sie von einem Polizisten in Empfang genommen, der ihr mitteilte, dass sie angeblich die Ampel bei Rot überquert hätte. Die Schülerin erklärte dem Polizisten, dass die Ampel tatsächlich inzwischen rot war, aber beim Betreten der Straße sei es noch grün gewesen. Der Polizist sah dies jedoch anders, und nahm die Daten der Schülerin auf, um ihr einen Bußgeldbescheid zu schicken zu können.

Dieser Bußgeldbescheid kam zwar erst im November 2019, aber im April 2019 kam zumindest mal eine Mahnung über 10 Euro, obwohl es vorher weder einen Anhörungsbogen, noch einen Bussgeldbescheid gab.

Auch wenn das Bußgeld eventuell unrechtmäßig gefordert wurde, ging die betroffene Familie hin, und bezahlte die 10 Euro aus der Mahnung im April 2019,  weil man der Meinung war, dass es sich nicht lohnen würde über die 5 €plus Mahngebühr  ein Gerichtsverfahren zu führen. Wahrscheinlich würden die meisten Menschen in so einem Fall so handeln. Damit könnte die Geschichte normalerweise beendet sein, und selbst wenn die Behörde den Bußgeldbescheid unrechtmäßig ausgestellt hätte, wäre dies hier sicherlich keine Meldung wert. Da die Geschichte aber weitergehen sollte, muss auch hier darüber berichtet werden.

Die Mutter der Schülerin hatte also den Bußgeldbescheid bezahlt, und hat natürlich auch einen Nachweis darüber. Dennoch kam einige Zeit später Post vom Amtsgericht, in der man der Mutter Beugehaft angedroht hatte. Die Tochter war inzwischen nicht mehr 17, sondern bereits volljährig. Es ist schon sehr verwunderlich, dass man der Mutter Beugehaft androht, für eine Ordnungswidrigkeit, die die Tochter begangen haben sollte, als diese 17 Jahre alt war. Aus unserer Sicht ist dieses Vorgehen des Gerichts unmöglich, denn der Justiz sollte eigentlich bekannt sein, dass man ab 14 Jahre strafmündig ist.

Weiterlesen „Mit 17 hat man noch Träume …“

LG Essen: Schreiben in Sachen Biernath ./. Schreiber

In dem Verfahren …./. Schreiber gibt es ein Schreiben an das Landgericht Essen, von einer Frau, die beide Prozessparteien persönlich kennt. Das Schreibe ist eindeutig.

Aus dem Schreiben

Sehr geehrte Frau Pohlmann,
in dem Rechtsstreit …
möchte ich dem Gericht mitteilen, dass mir Herr Schreiber die Schreiben der Anwältin von Frau … vom 2.9.2019 vorgelegt hat.

Da mir Frau … und Herr Schreiber persönlich bekannt
sind, und ich auch den Sachverhalt kenne, möchte ich dem Gericht folgendes mitteilen.   ….

Ich möchte zum Schluss noch einmal auf die Chat-Protokolle eingehen. Bei der Unterhaltung mit der Klägerin ging es beinahe zu 100 % immer wieder um Herrn Schreiber. Wenn ich mir jetzt die Unterhaltung mit Herrn Schreiber an sehe, dann kann ich bestätigen, dass es in den Protokollen häufig wochenlang nicht einmal umdie Klägerin ging. Ich befürchte, dass die Klägerin mit ihrer Hetze gegen den Beklagten und sein Umfeld wieder anfangen könnte, wenn sie beim Landgericht Recht bekommen sollte.

Da ich den Anfang des Rechtsstreits beim Amtsgericht Gelsenkirchen noch mitbekommen habe, kann ich bestätigen, dass die Klägerin selbst erwähnt hatte, dass der Richter
Albracht ihr schon beim Eilverfahren zugesagt haben soll, dass sie das Hauptsacheverfahren bei ihm gewinnen würde. Das Verfahren bei Richter Albracht machte von Anfang an nicht den Eindruck, als ob es sich hierbei um ein wirklich ordentliches Verfahren handeln könnte.

Verwunderlich war auch, dass Richter Albracht offenbar zu einem völlig anderen Ergebnis gekommen sein wollte, als seine Richterkollegen beim Amtsgericht Gelsenkirchen, die in dem Gewaltsschutzverfahren, und dem Strafverfahren gegen Herrn Schreiber zu einem ganz anderen Ergebnis gekommen waren.

Ich hoffe, dass ich mit meiner Ausführung behilflich sein konnte, und das Gericht vielleicht auch einige Details erfährt, die nicht direkt im Zusammenhang mit dem
Verfahren stehen, aber durchaus relevant sind.

Mit freundlichem Gruß

Das komplette PDF findet sich im Anhang des geschützten Beitrags.

Linksfaschistischer Angriff auf Rollstuhlfahrer.

Auf dem Weg nach Herne wurde am Dienstag ein Rollstuhlfahrer im Bus angegriffen. Ein Anhänger aus dem Umfeld von STEELE BLEIBT BUNT wollte in dem Bus den Rollstuhlfahrer provozieren. Als sich dieser von dem Ausruf STEELE BLEIBT BUNT aber gar nicht provozieren ließ, kam noch ein DU NAZISAU hinterher.

Als der Rollstuhlfahrer dann den Typen fotografieren wollte, hat er das verhindert, indem er den Rollstuhlfahrer auf den Hinterkopf schlug. Hier hat STEELE BLEIBT BUNT mal wieder gezeigt, was für gewaltbereite Antidemokraten dort unterwegs sind.

https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=2560484680656882&id=100000861263001

Natürlich behauptet der Typ, dass er den Rollstuhlfahrer nicht geschlagen hätte. Das Überwachungsvideo wird hoffentlich den Vorfall aufgezeichnet haben.

Der Schlauste ist der nun wirklich nicht. Das sieht man schon an seinem Post. Übrigens hat der Typ auch ein Foto von dem Rollstuhlfahrer veröffentlicht und dabei gegen das Urheberrecht verstoßen, denn das Bild wurde nicht nur verlinkt, sondern er hat das Foto auf FACEBOOK hochgeladen. Ein klarer Verstoß gegen das Urheberrecht.

Hier der Link des geklauten Bildes

https://scontent-dus1-1.xx.fbcdn.net/v/t1.0-9/72197279_2560602437311773_6830378974359584768_n.jpg?_nc_cat=108&_nc_oc=AQmMRRxvYz-e6jboxicjJtbjFPtAbVS2Jy9lvbqj2EcEgjee2IJvIAnR-dSAFhQ2g7gMAH6YFE6bD2PtICH7cfqo&_nc_ht=scontent-dus1-1.xx&oh=6932422850bdd7fd72f1140a72855112&oe=5E33E330

Manchmal gibt es Volljuristen, und manchmal gibt es auch Vollpfosten. Ein Volljurist ist der sicherlich nicht. Wahrscheinlich hat der mal was gehört vom RECHT AM EIGENEN BILD. Ahnung hat der aber keine. Das Recht am eigenen Bild betrifft das Veröffentlichen von Fotos, nicht aber das Fotografieren. Natürlich darf das Opfer einer Straftat den oder die Straftäter fotografieren. Man darf sogar solche Straftäter vorläufig festnehmen.

Übrigens, es sollte bekannt sein, dass die BOGESTRA in den Fahrzeugen eine Videoüberwachung installiert hat. Auch die macht natürlich Fotos bzw. Videos von den Fahrgästen, also auch von einem Fahrgast mit einem dreibeinigen Hund, ohne ihn vorher zufragen, denn die dürfen das, genau wie das andere Bürger dürfen. Was man nicht so ohne weiteres darf, das wäre das Veröffentlichen solcher Fotos bzw. Videos. Genau aus dem Grund wurde bisher auf eine Veröffentlichung des Materials verzichtet. Zwar hat der Angreifer durch seinen Angriff im Bus verhindern können, dass er von dem Rollstuhlfahrer fotografiert wurde, aber draußen wurde bis zum Eintreffen der Polizei ein Video von ihm gemacht, und zwar völlig legal.

Auf FACEBOOK teilt der Beschuldigte mit, dass er zwischenzeitlich Strafantrag gegen sein Opfer gestellt hätte,

habe ihn ja mittlerweile auch angezeigt wegen falschaussage.

Falschaussage? Was sollte das für eine Falschaussage sein? Er hat doch schon ein Teil der Vorwürfe zugegeben.

worauf ich ihm den mittelfinger vor die kamera hielt.das hat er als tätlichen angriff gesehen.daraufhin kam von mir natürlich „du nazisau lösch das foto“

Auch der Mittelfinger wäre ja eine Beleidigung, genau wie DU NAZISAU.

Weiterlesen „Linksfaschistischer Angriff auf Rollstuhlfahrer.“

Hilferuf für Frank Engelen

Heute hat eine Bekannte von Frank Engelen einen Hilferuf veröffentlichen. Die Bekannte steht in regelmäßigen Kontakt zu Frank, und hat ihn noch heute getroffen. Sie kennt also hoffentlich den aktuellen Zustand von Frank.

Bekannt ist, dass das Amtsgericht Chemnitz vor einer Woche den Haftbefehl gegen Frank aufrecht erhalten hat, und den Haftbefehl angeblich erst aufheben will, wenn sich Dave gemeldet hat. Dabei soll es wohl so sein, dass die Richterin verlangt, dass sich Dave bei ihr melden soll, oder bei einer Behörde. Die Richterin soll behauptet haben, dass man Dave nicht wieder einfangen will, was aber kaum glaubhaft erscheint, denn sie war angeblich nicht bereit diese Zusage zu verschriftlichen.

Zur Erinnerung, die Staatskriminellen haben sogar noch die Schwester von Dave in ihren Fängen, obwohl die bereits Volljährig ist. Da hätten solche staatliche und halbstaatliche Kinderhändler sicherlich keinerlei Hemmungen auch einen inzwischen 17 Jährigen wieder in ihren KZ´s (Kinderzentren) in Obhut zu nehmen. Es scheidet aus unserer Sicht also völlig aus, dass Dave persönlich bei einer Behörde in Deutschland vorstellig wird.

Angeblich wäre es eine alternative, dass sich Dave bei einer ausländischen Behörde meldet, oder bei der Deutschen Botschaft im Ausland. Die Botschaft wird von hier nicht empfohlen, weil man dort vielleicht eine Aussage von Dave verfälschen könnte. Eine Meldung bei einer ausländischen Behörde, vielleicht bei einem Gericht könnte Sinn machen, wenn dort eine Aussage von Dave gemacht wird, und an das Amtsgericht Chemnitz geschickt wird. Soweit bekannt ist lebt Dave nicht als illegaler Flüchtling in seinem Gastland, sondern besitzt dort längst einen offiziellen Aufenthaltsstatus. Damit wäre also auch eine Meldung einer Behörde möglich.

Eigentlich ist ja längst bekannt in welchem Land Dave lebt. Bekannt ist das durch das Bild von Dave mit der Tageszeitung in der Hand. Außerdem hatte Dave bereits mehrfach versucht seinen „Lieblingsrichter“ beim Amtsgericht Wittmund telefonisch zu erreichen. Da er diesen Typ aber mehrfach nicht erreicht hatte, hatte er beim Amtsgericht eine Nachricht für Richter Bernaus hinterlassen. Auch seine Telefonnummer hat Dave für einen Rückruf in Wittmund hinterlassen.

Wieder zeigt sich deutlich, wie unfähig die Justiz in diesem Lande ist. Man hält Frank Engelen in Geiselhaft, angeblich weil man einen Kontakt zu Dave haben will, den man längst haben könnte, wenn man nicht so furchtbar dämlich wäre.

Ob man das Risiko bzw. das Restrisiko eingehen sollte, von einer ausländischen Behörde eine Nachricht an die Richterin des Amtsgericht Chemnitz zu schicken, und damit evtl. den kompletten Aufenthaltsort mit Adresse preisgibt, müssen Dave und seine Gasteltern entscheiden.  Denkbar wäre aber, dass Dave einen Anwalt in Deutschland oder im Ausland einschaltet, der das Amtsgericht Chemnitz in seinem Auftrag anschreibt, gegebenenfalls auch ohne Nennung einer Adresse.

Auch wenn die Richterin ausdrücklich kein Video von Dava haben will, wäre hier denkbar, dass Dave sich nochmals bei den Unterstützern meldet. Am Besten unter der bekannten Rufnummer, denn das Internettelefonat an seinem Geburtstag konnte nicht aufgezeichnet werden.

Demotermine in Kevelar und Detmold

Der Termin am 2.10.2019 in Detmold wurde abgesagt, weil es zu einem Gespräch mit dem Landrat kommen soll.

Johannes Schumacher plant am 1. Oktober eine Demo in Kevelar und eine weitere Demo am 2. Oktober in Detmold. In beiden Fällen geht es um Familien und Kinderrechte.

1.10.2019 KEVELAR: Demo

2.10.2019 DETMOLD – Demo

FRANK ENGELEN: Haftprüfungstermin und erster Verhandlungstag

Jetzt geht es also los. Am 18.9.019 gibt es mal wieder einen Haftprüfungstermin beim Amtsgericht Chemnitz. Wird Frank noch vor der Verhandlung aus dem Knast entlassen? Seinen letzten Haftprüfungstermin hat sein eigener Pflichtverteidiger versaut. Ca. 1 bis 2 Stunden vor dem Termin hat der Pflichtverteidiger den Termin abgesagt. Frank war zu dieser Zeit schon beim Amtsgericht Chemnitz, und wurde dann wieder unverrichteter Dinge in den Knast zurückgebracht. Wer so einen Pflichtverteidiger hat, der braucht wohl keine Feinde mehr.

(…weiterlesen…) https://geheimaktiondave.wordpress.com/2019/09/17/frank-engelen-haftpruefungstermin-und-erster-verhandlungstag/

NACHTRAG:

Frank bleibt weiterhin in Haft, denn auch dieser Haftprüfungstermin fand wieder nicht statt. Grund für den Ausfall war eine Terminüberschneidung beim Amtsgericht Freiberg.

Zahltag in Nienburg

Am 11.9.2019 gibt es in Nienburg mal wieder eine interessante Verhandlung. Eine ganz besondere „Freundin“ des BdF hat dort einen Termin. Das ist für ein Mitglied des BdF sehr günstig, denn jenes Mitglied aus Bremerhaven möchte deshalb die Chance nutzen, um die besondere „Freundin“ bei Gericht aufzusuchen.

Unser Mitglied hat eben mitgeteilt, dass da noch ein kleines Sümmchen von EUR 376,52 offen ist. In der Hoffnung, dass die besondere „Freundin“ zahlungsfähig ist, will sie am Mittwoch in Begleitung zum Termin erscheinen, und um Übergabe des Betrags bitten.

Leider mussten wir inzwischen erfahren, dass nicht nur unser Mitglied auf die Idee gekommen ist den Termin zur Geldübergabe zu nutzen. Dies könnte dann dazu führen, dass der BdF demnächst wieder mit dem Frauenknast kommunizieren müsste, wenn wir uns mit der besonderen „Freundin“ unterhalten wollten.

DUISBURG: Einbruch und Messerangriff

Zwei Männer sind am Dienstagnachmittag (27. August, 15 Uhr) in einer Wohnung auf der Wetzlarer Straße in Streit geraten. Als sich einer der beiden, ein 32 Jahre alter Mann, dann schlafen legte, soll der andere ihm mit einem Messer in den Rücken gestochen haben. Aufgrund sprachlicher Barrieren bat der tatverdächtige 37-Jährige einen Nachbarn, einen Krankenwagen zu rufen. Der 53-Jährige half und entdeckte in der Wohnung der beiden Streithähne zufällig Gegenstände aus seiner eigenen Wohnung, unter anderem einen Wellensittich. Was war passiert? Bislang fremde Personen hatten am Dienstagmorgen in der Zeit von 7:30 bis 8:30 Uhr bei dem 53-Jährigen eingebrochen, die Polizei hatte er deswegen aber nicht gerufen.

Den schwer verletzten 32-Jährigen brachten die Rettungskräfte ins Krankenhaus, wo er sofort operiert wurde. Zurzeit besteht keine Lebensgefahr. Den 37-Jährigen nahmen die inzwischen ebenfalls alarmierten Polizisten fest. Das zuständige KK 11 hat eine Ermittlungskommission eingerichtet, die sich mit den Hintergründen der Tat beschäftigt. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wurde bei beiden Männern eine Blutprobe angeordnet. Der 37-Jährige soll unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung heute dem Haftrichter vorgeführt werden.

BEAMTENDUMM.wordpress.com gelöscht

Gestern kam die Mitteilung, dass beamtendumm.wordpress.com nicht mehr angezeigt wird. Wer die Adresse aufruft erhält seit dem 22.8.2019 diesen Text:

beamtendumm.wordpress.com is no longer available.

This blog has been archived or suspended in accordance with our Terms of Service.
For more information and to contact us please read this support document.

Die Aussage hat natürlich wenig Aussagekraft. Was genau der Grund für die Abschaltung sein soll kann man hier nicht erkennen. Allerdings gibt es noch eine E-Mail-Nachricht zur Abschaltung.

##- Please type your reply above this line -##

Janet J (Automattic)

Aug 22, 13:21 UTC

Reported: http://rat*******.wordpress.com

Upon review of your WordPress.com site we have determined that your content does not align with our Terms of Service or User Guidelines. As stated in our Terms, we may choose to stop providing service to an account at any time, for any reason, or none at all.

As such, your site has been suspended and will not be returned.

If you wish to continue to use WordPress for your site, you might consider a self-hosted WordPress installation. You can follow the guide located here to successfully transfer your content to a more suitable WordPress host.

Thank you,


Janet J. | Community Guardian | WordPress.com

This email is a service from Automattic.
[PM6PYM-8WXL]

Erstaunlich, der Blog BEAMTENDUMM.wordpress.com wurde also nicht abgeschaltet wegen irgendwelche Inhalten oder Beiträgen auf diesem Blog, sondern wegen angeblichen Inhalten auf einem anderen Blog.

Kann das eigentlich sein?

Ganz ehrlich, das kann absolut nicht sein.

Vor eiigen Tagen wurde versucht einen Blog mit dem Namen rat*******.wordpress.com aufzurufen. Es kam die Meldung, dass dieser Blog nicht existiert, aber der Blog auch nicht registriert werden kann, weil ein Fehler aufgetreten wäre. Wenn dieser Blog von mir reserviert werden will, dann sollte ich den Service kontaktieren.

Ich habe das gemacht, und das führte dann zu der Löschung des Blogs mit der obigen Meldung.

Das ist nicht nachvollziehbar. Die Behauptung von WORDPRESS ist absolut unrichtig. Es gibt auf rat*******.wordpress.com keine Inhalte die gegen die Regeln von WORDPRESS verstoßen. Das ist gar nicht möglich, denn auf rat*******.wordpress.com gibt es bisher überhaupt keine Inhalte. Wenn es keine Inhalte gibt, dann können natürlich die nicht vorhandenen Inhalte auch nicht gegen die Regeln von WORDPRESS verstoßen.

Warum gibt es bisher keine Inhalte auf rat*******.wordpress.com?

Weil eine Registrierung dieser Adresse ja gar nicht möglich war, und deshalb auch keine Beiträge veröffentlicht werden konnten.

Was passiert eigentlich, wenn man die Adresse

rat*******.wordpress.com im Adressfeld des Browsers eingibt?

Wenn man versucht diesen Blog aufzurufen, dann erscheint noch immer die Meldung:

rat*******.wordpress.com doesn’t exist

Do you want to register rat*******.wordpress.com?

Dies bestätigt also, dass es den Blog noch gar nicht gibt. Wenn es den Blog noch gar nicht gibt, dann kann e dort auch keine Inhalte geben, und auch keine Inhalte die gegen die Regeln von WORDPRESS verstoßen.

Die Löschung von BEAMTENDUMM.wordpress.com ist also absolut nicht nachvollziehbar.

Natürlich gibt es ein paar Leute die sich über die Löschung freuen. Einige wollen offenbar die Löschung des Blogs für sich reklamieren. Z.B. schrieb gestern die als Frauenknastrologin und TURBOQUERULANTIN bekannte S. im Internet:

Wenn sie damit den Eindruck erwecken möchte, dass sie etwas mit der Löschung zu tun hat, ist das mal wieder völlig falsch.

Ich kenne zwar einige Menschen die regelmäßig etwas mit dem zeitweisen Verschwinden dieser Person in de Frauenknast zu tun haben, und der BdF gehöre wahrscheinlich auch bald zu den Menschen, die an dem zeitweisen Verschwinden dieser Person beteiligt ist, aber ganz bestimmt hat sie nichts mit dem Verschwinden des Blogs vom BdF zu tun.

Dieser Blog wird natürlich nicht nur von intelligenten Menschen gelesen, sondern auch von ehemaligen SONNENSTAATLÄNDLER. Der normale Leser weiß natürlich, dass die Sternchen im Domainnamen als Platzhalter für andere Buchstaben angegeben wurden. Dem normalen Leser ist also klar, dass Beamten****.wordpress.com für BeamtenDUMM steht, und es keine Domain mit dem Namen Beamten**** gibt. Bei ehemaligen SONNENSTAATL****** ist das aber anders. Solche V***deppen glauben tatsächlich, dass versucht worden wäre eine Domain mit dem Namen Rat******* zu registrieren, und verbreiten die Theorie, dass die Abschaltung erfolgt wäre, weil versucht wurde eine Domain mit Sonderzeichen zu registrieren. Natürlich versuchen auch solch ehemalige S**********deppen fälschlicherweise die Löschung als ihren Erfolg anzusehen, und mache sich dabei wieder lächerlich.

Tatsächlich hatten solche Witzfiguren bereits vor Jahren versucht den Blog löschen zu lassen. Auch damit waren sie damals erfolglos. Deshalb verbreitete dann die Witzfigur, dass sie gar nicht versucht hätten den Blog löschen zu lassen.

Nun aber verbreitet diese Witzfigur mit dem IQ eines gebratenen Hähnchenschenkel, dass sie damals doch versucht hatten den Blog löschen zu lassen, und glauben (ernsthaft?), dass die jetzige Löschung der Erfolg ihrer jämmerlichen Versuche von vor einigen Jahren war.

GELSENKIRCHEN: Morddrohung gegen den Islamkritiker Michael Stürzenberger und Messerattacke gegen eine 32-jährige Frau.

Wir wissen ja, dass im 3. Reich mal öffentlich die Frage gestellt wurde,

„WOLLT IHR DEN TOTALEN KRIEG?“

Noch heute ist bekannt, und darüber regt man sich noch heute auf, wie damals die Antwort der Massen lautet.

An die damalige Veranstaltung fühle ich mich erinnert, wenn ich ein Video von einer Veranstaltung in Gelsenkirchen sehe, wo ein Moslem zu dem Islamkritiker Michael Stürzenberger meint:

“ Es wäre gut dich zu töten“.

Die umstehenden Moslems und deutsche Gutmenschen spenden für diese Aussage auch noch Applaus.

(Auch dieses Video wurde zwischenzeitlich gelöscht)

Das ist für mich genauso unverständlich wie das Jubelgeschrei nach der Frage nach dem totalen Krieg. Ich denke, dass auch dieses Video mal wieder zeigt, dass der heutige Gutmensch und der linke Spinner der wirklich neue Nazis ist.

Leider fängt das Video erst nach der Drohung mit:

DAS IST NICHT LUSTIG

an.

Das Ganze spielte sich am 21.6.2019 ab. Am 22.6.2019 gab es nur ca. 100 Meter weiter eine Messerattacke. Eine 32-jährige Frau wurde von einem 43-jährigen Mann niedergestochen. Mit 3 Messerstichen und lebensgefährlichen Verletzungen liegt die Frau um Krankenhaus.

Auch 24 Stunden später wurde nichts über die Nationalität von Opfer und Täter berichtet.

(Dieser Beitrag stammt von dem alten Block des BdF. Auch hier sieht man mal wieder wie sehr in diesem Land die Internetzensur fortgeschritten ist. Auch hier wurde das Video gelöscht.

Hier ein Ersatzvideo

Sonnenstaatland.org hat 5 Besucher am Tag.

Erinnern wir uns nochmal. Der NIEDERRHEINER hatte sich ja immer wieder gerne mit mir angelegt. Auch wenn er dabei regelmäßig nichts auf die Reihe kriegte, hat er sich dann anschließend ganz gerne zum Sieger erklärt.
Er, der so gerne über das angebliche Antonya-Debakel berichtete, was aber am Ende in einem Sieg der Familie und der Unterstützer endete. Ein Debakel war der Ausgang nur für den NIEDERRHEINER und seine Dummschwätzer.
Er, der so gerne Demoplakate fälschte, auf die niemand reinfiel. Selbst er schaffte es nicht an dem falschen Ort zu erscheinen, deshalb musste er Demobesucher erfinden, die angeblich nach Velbert gefahren wären, anstatt nach Bochum.
Er, der so gerne erleben wollte, dass ich am Landgericht eine Verhandlung verliere, und deshalb auch bereit ist, zu Terminen zu fahren, die gar nicht stattfinden. 😉
Er, der sogar dem Sonnenstaatland zu lästig wurde, und dort am Ende gesperrt wurde.
Er, der locker an einem Tag über 30 Zugriffe auf beamtendumm.wordpress.com produzierte.
Im September erklärte er dann, dass er sich nicht mehr mit mir anlegen will, und er begründete dies damit, dass er noch immer kein Impressum habe, und ich deshalb in seinen Augen der Verlierer wäre. Angeblich hätte ich keinerlei Relevanz, und sollte nun in die völlige Bedeutungslosigkeit abrutschen, weil sich der NIEDERRHEINER und das neue sonnenstaatland.org nicht mehr mit mir beschäftigen würde.
Der Beitrag
zeigte dann, wie sehr sich der NIEDERRHEINER und sonnenstaatland.org mal wieder selbst verarscht haben.
Hier eine weitere Statistik von sonnenstaatland.org die zeigt, wer wirklich völlig bedeutungslos ist.
Von dieser Statistik wurde heute gegen 22 Uhr ein screenshot angefertigt.
Es gibt dort mal gerade 53 Mitglieder. Erstaunlich, als mich der NDR mal unter falschem Namen angerufen hatte, da hatte er behauptet, dass sonnenstaatland.com über 400 Mitglieder hätte.
Ich hatte dies bereits damals bezweifelt, weil in diesen Zahlen vermutlich auch ehemalige und gesperrte Mitglieder enthalten sind, und manche dort mehrfach angemeldet sind.
Aber selbst von den angeblich 400 Mitgliedern interessieren sich anscheinend mal gerade ca. 50 für sonnenstaatland.org.
393 Beiträge gibt es dort, alleine 43, also mehr als 10%, erschienen zum Thema BEAMTENDUMM.
Nur 1 Benutzer war online, nämlich ich, um den screenshot zu machen. Am ganzen Tag waren nur lächerliche 3 Benutzer auf sonnenstaatland.org. Was für meine Lachnummer. Solche Typen bezeichnen also beamtedumm bzw. mich, als „ohne Relevanz“.
Bezeichnend, dass die TOP10-Themen dort von dem Thema BEAMTENDUMM eindeutig angeführt wird.
Heute waren also 3 User dort online, durchschnittlich kommen die auf 5,2 Besucher am Tag. 😉 😉 😉 😉 😉
Diese 5,2 Besucher sorgen aber für durchschnittlich 386 Seitenaufrufe, was ca. 70 Seitenaufrufe pro Besucher macht. Das zeigt doch, dass da einige einen an der Klatsche haben müssen. Sonnenstaatland.org kann nicht mehr in die völlige Bedeutungslosigkeit abrutschen, da sind die doch schon längst mit ihren 3 bis 5 Besuchern am Tag.
Wie nicht anders zu erwarten, wurde das Thema BEAMTENDUMM ganz besonders häufig aufgerufen. Erstaunlich, wo BEAMTENDUMM doch angeblich gar keine Relevanz haben soll.
Nicht nur bei sonnenstaatland.org wurde verkündet, dass BEAMTENDUMM absolut keine Relevanz hätte, sondern auch auf dem Blog vom NIEDERRHEINER. Erstaunlich, dort hat der NIEDERRHEINER inzwischen die letzten Beiträge bezüglich BEAMTENDUMM bzw. meiner Person gelöscht.
Es wurde bereits erwähnt, dass der NIEDERRHEINER offensichtlich in Panik ausgebrochen ist. Die hektischen Löschaktionen belegen dies nochmals.
Über das Thema Relevanz braucht man sich wohl auch nicht mehr unterhalten, oder darüber, wer hier wirklich der Sieger ist.
Es gab heute 16 Zugriffe aus Duisburg. Wie viele davon wohl nicht vom NIEDERRHEINER stammten?

Elektrorollstuhl und angebliche Bedrohung, Beleidigung und Nachstellen

5 Jahre ist es genau her, als man mir einen Elektrorollstuhl mit Aufstehhilfe verordnete.
Um diesen Rollstuhl geht es. Verordnet wurde dieser Rollstuhl im Dezember 2008. Geliefert wurde der Elektrorollstuhl dann im Juni 2013. Mehr als 4,5 Jahre sollten zwischen Verordnung und Lieferung des Elektrorollstuhls mit der Aufstehfunktion vergehen.
Weil ich es gewohnt bin, dass ich bei meiner Krankenkasse fast alles gerichtlich klären lassen muss, wurde bereits im April 2009 erstmalig das Sozialgericht eingeschaltet.
Bereits mehrere Verfahren gab es gegen die IKK. Die erste Klage war nötig, weil eine stationäre Krankenhausbehandlung in Höxter verweigert wurde. Das Eilverfahren gegen die IKK wurde beim Sozialgericht Gelsenkirchen verloren, beim Landessozialgericht NRW dagegen gewonnen.
Die Übernahme der Fahrtkosten zur Krankengymnastik wurden von der IKK verweigert. Das Eilverfahren beim SG Gelsenkirchen verloren, beim Landessozialgericht NRW dagegen wieder gewonnen.
Weitere Verfahren wurden in Gelsenkirchen verloren, und in Essen anschließend gewonnen, bzw. zumindest stark geändert.

Weiterlesen „Elektrorollstuhl und angebliche Bedrohung, Beleidigung und Nachstellen“