Serdan Yüksel fordert Absetzung des Essener Polizeipräsident Frank Richter, wegen Broschüre über kriminelle Familienclans.

Essen – Nachdem eine umstrittene Broschüre der Essener Polizei zu kriminellen Clans bekannt geworden ist, hat der SPD-Landtagsabgeordnete Serdar Yüksel die Absetzung von Polizeipräsident Frank Richter durch Innenminister Herbert Reul (CDU) gefordert.

https://www.express.de/nrw/essen/clan-broschuere-in-essen-spd-politiker-fordert-absetzung-von-polizeipraesident-37397776

Brennstoff in Broschüre „Arabische Familienclans“

In der 20-seitigen Broschüre „Arabische Familienclans. Historie. Analyse. Ansätze zur Bekämpfung“ führt die Polizei-Professorin Dorothee Dienstbühl unter anderem aus, dass es bei Clans eine „verbreitete Angst vor Hunden“ gebe, weibliche Polizistinnen „Reizfaktoren“ seien und der zur Schau gestellte Luxus von Clan-Mitgliedern oftmals „allerdings Show“ seien.

Das Heft, das Dienstbühl 2019 als Schulunsgmaterial für die Essener Polizei erstellt hatte, wurde durch Recherchen der Zeitung „Welt“ bekannt.

Der SPD-Landtagsabgeordnete Serdar Yüksel sprach gegenüber dem WDR von einem „Sammelsurium von Stereotypen“ und kritisierte eine „rassistische Komponente“ der Broschüre.

Innenminister soll Frank Richter absetzen

„Das Polizeipräsidium Essen braucht einen personellen Neuanfang an der Spitze“, sagte Yüksel am Freitag. Die Broschüre habe nach den WhatsApp-Chats für ihn „das Fass zum Überlaufen gebracht.“ Innenminister Reul müsse Richter absetzen. Dass der Polizeipräsident auch „ein SPD-Parteibuch besitzt, ist mir piepschnurzegal“, so Yüksel.

Lt. WIKIPEDIA wurde Serdar Yüksel am 27. April 1973 in Essen geboren. Sowohl Aussehen und Name verraten, dass er der Sohn von Einwanderern ist. Als Landtagsabgeordneter muss er natürlich die deutsche Staatsbürgerschaft besitzen. Ob er darüber hinaus auch noch die türkische Staatsbürgerschaft besitzt (doppelte Staatsbürgerschaft) ist nicht bekannt, bzw. wurde bisher nicht veröffentlicht.

Serdar Yüksel

Serdar Yüksel (* 27. April 1973 in Essen) ist ein deutscher Politiker (SPD) und seit 2010 Mitglied des Landtags Nordrhein-Westfalen.

Serdar Yüksel ist der Sohn eines im Jahr 1964 aus der Türkei eingewanderten Arbeiters kurdischer Abstammung, der dann bei Krupp arbeitete und sich in der IG Metall engagierte. Yüksel besuchte, trotz einer Empfehlung nach der Grundschule für Realschule oder Gymnasium, zuerst die Hauptschule. Nach seinem Hauptschulabschluss in Wattenscheid besuchte er die Fachoberschule in Bochum und schloss 1994 eine Ausbildung als Krankenpfleger ab. Er war bis 2010 als Intensivkrankenpfleger tätig. Parallel dazu studierte er zunächst Pflegewissenschaften an der Evangelischen Fachhochschule Bochum; beendete dies jedoch nicht. Yüksel wechselte dann aber in ein berufsbegleitendes einjähriges Fernstudium der angewandten Gesundheitswissenschaften. Er schloss dies 2008 mit einem Kurszertifikat als Gesundheitsmanager ab.[1]

Yüksel ist Mitglied der Glaubensrichtung er Aleviten.[2]

https://de.wikipedia.org/wiki/Serdar_Yüksel

 

2010 gab es einen Beitrag über Serdan Yüksel auf DW.com

Weiterlesen „Serdan Yüksel fordert Absetzung des Essener Polizeipräsident Frank Richter, wegen Broschüre über kriminelle Familienclans.“

Till Eckert: CORRECTIV.ORG zu Kriminalität: Faktencheck oder Lügendreck?

Deutschland ist schon ein merkwürdiges Land geworden. Ein Land in dem zwei und zwei schon lange nicht mehr vier ist. Fünf vielleicht, oder auch mal drei, kommt drauf an wie es gerade passt, aber vier das passt schon lange nicht mehr.

Ein Beispiel gefällig?

Durch Zuwanderung ist die Einwohnerzahl in diesem Land deutlich gewachsen. Lt. destatis.de leben seit 2018 fast 11 Millionen Ausländer in diesem Land. 20,8 Millionen Menschen haben hier einen Migrationshintergrund.

Zwischen 2005 und 2011 gab es einen Bevölkerungsrückgang von 80,5 Millionen auf 79,3 Millionen. Danach gab es bis 2017 einen Anstieg auf 81,7 Millionen (2018 -> 81,6 Millionen). Der Anstieg in den letzten 6 Jahren betrug somit 2,4 Millionen (7 Jahre 2,3 Millionen)

Während also die Gesamtbevölkerung wuchs, gab es einen deutlichen Rückgang bei der Bevölkerung ohne Migrationshintergrund. Die betrug 2005 noch 66,1 Millionen, und sank bis 2018 auf 60,8 Millionen. Ein Rückgang von fast 10 %.

Deutlich anders sieht das dann bei der Bevölkerung mit Migrationshintergrund aus. 14,4 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund gab es 2005. Bis zum Jahr 2018 stieg die Zahl dann auf 20,8 Millionen. Das bedeutet einen Anstieg von über 40 %.

https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Bevoelkerung/Migration-Integration/_inhalt.html;jsessionid=CB8D08C92003CD9406DD341980530AE8.internet732

Obwohl also sowohl die Gesamtbevölkerung und der Ausländeranteil  deutlich anstieg wird manchmal behauptet, dass die Kriminalitätsrate angeblich deutlich rückläufig wäre.

Till Eckert behauptet am 13.8.2019 auf CORRECTIV.ORG:

Ein Facebook-Nutzer behauptet, es gebe eine „explodierende Kriminalitätsrate in Deutschland“. Tatsächlich aber ist die Zahl verübter Straftaten 2018 abermals gesunken und derzeit auf dem niedrigsten Stand seit 1992.

Geil, oder? Eine explodierende Kriminalitätsrate gibt es also nicht, obwohl sowohl  die Gesamtbevölkerung, als auch der Ausländeranteil  jährlich ansteigt. Im Gegenteil, es wird der Unsinn verbreitet, dass der Bevölkerungszuwachs und ein höherer Ausländeranteil die Kriminalitätsrate auf den niedrigsten Stand seit 1992 senken ließ.

Weiterlesen „Till Eckert: CORRECTIV.ORG zu Kriminalität: Faktencheck oder Lügendreck?“

Erneute Messerstecherei in Gelsenkirchen. Verschweigt die Polizei mal wieder Migrationshintergrund?

Die Polizei Gelsenkirchen teilt mit:

Von zwei bislang Unbekannten angegriffen und schwer verletzt wurde ein 24-Jähriger am Montagabend, 13. Januar, auf der Grillostraße in Schalke. Der Mönchengladbacher war dort gegen 19.30 Uhr in Begleitung einer 27-jährigen Gelsenkirchenerin zu Fuß unterwegs. Unweit der Liebfrauenstraße kamen die beiden maskierten Täter nach Zeugenaussagen auf ihr Opfer zu und attackierten dieses mit einem Messer. Nach der Tat flüchteten beide Angreifer erst zu Fuß in Richtung Möntingstraße. Dort stiegen sie in ein dunkles Auto mit ausländischem Kennzeichen und fuhren in unbekannte Richtung davon. Der Schwerverletzte wurde zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. …

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/51056/4491552

In der Pressemeldung ist also von Unbekannten und einem Mönchengladbacher die Rede. Der einzige sehe vage Hinweis auf die Nationalität der Täter ergibt sich bezüglich des Auto mit ausländischem Kennzeichen.

Tatsächlich handelt es sich sowohl bei dem Opfer und auch den Tätern nicht um Deutsche bzw. mindestens nicht um Biodeutsche.

Nach nicht von der Polizei veröffentlichten Informationen kamen die Täter mit einem Auto mit vermutlich einem Autokennzeichen aus Bulgarien. Zwei Vermummte sprangen aus dem Auto und sollen das Opfer, vermutlich mit türkischem Migrationshintergrund, mit einem Elektroschockgerät, und danach mit einem Messer angegriffen haben.

Bei dem Mönchengladbacher handelte es sich also vermutlich um einen Türken, bzw. zumindest mit entsprechendem Migrationshintergrund. Bei den Tätern sollte es sich vermutlich um Bulgaren gehandelt haben. Das aber verschweigt uns die Polizei mal wieder.