Erneute Messerstecherei in Gelsenkirchen. Verschweigt die Polizei mal wieder Migrationshintergrund?

Die Polizei Gelsenkirchen teilt mit:

Von zwei bislang Unbekannten angegriffen und schwer verletzt wurde ein 24-Jähriger am Montagabend, 13. Januar, auf der Grillostraße in Schalke. Der Mönchengladbacher war dort gegen 19.30 Uhr in Begleitung einer 27-jährigen Gelsenkirchenerin zu Fuß unterwegs. Unweit der Liebfrauenstraße kamen die beiden maskierten Täter nach Zeugenaussagen auf ihr Opfer zu und attackierten dieses mit einem Messer. Nach der Tat flüchteten beide Angreifer erst zu Fuß in Richtung Möntingstraße. Dort stiegen sie in ein dunkles Auto mit ausländischem Kennzeichen und fuhren in unbekannte Richtung davon. Der Schwerverletzte wurde zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. …

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/51056/4491552

In der Pressemeldung ist also von Unbekannten und einem Mönchengladbacher die Rede. Der einzige sehe vage Hinweis auf die Nationalität der Täter ergibt sich bezüglich des Auto mit ausländischem Kennzeichen.

Tatsächlich handelt es sich sowohl bei dem Opfer und auch den Tätern nicht um Deutsche bzw. mindestens nicht um Biodeutsche.

Nach nicht von der Polizei veröffentlichten Informationen kamen die Täter mit einem Auto mit vermutlich einem Autokennzeichen aus Bulgarien. Zwei Vermummte sprangen aus dem Auto und sollen das Opfer, vermutlich mit türkischem Migrationshintergrund, mit einem Elektroschockgerät, und danach mit einem Messer angegriffen haben.

Bei dem Mönchengladbacher handelte es sich also vermutlich um einen Türken, bzw. zumindest mit entsprechendem Migrationshintergrund. Bei den Tätern sollte es sich vermutlich um Bulgaren gehandelt haben. Das aber verschweigt uns die Polizei mal wieder.